Exotische Tiere im Park

Wie kamen die kleinen Totenkopfäffchen in den Park von Lucklum? Ganz einfach:

In den siebziger Jahren zogen etliche Biologen und Zoologen aus dem Umfeld der Braunschweiger Universität auf die Gutsanlage – und mit ihnen einige Totenkopfäffchen. Ein Zoologe forschte dort eine Zeit lang am lebenden Beispiel zum Sozialverhalten dieser Affen, die auch die herrliche Parkanlage für sich entdeckten.

Eines Tages stieß der Hofhund auf seine tierischen Genossen und tat dies mit entsprechender Lautstärke kund. Aber mit der für Lucklum dieser Tage typischen Gelassenheit wurde auch diese Begegnung nicht zu einem Problem. Heute sind im Gutspark über 120 Vogelarten zu finden, darunter zum Beispiel der Eisvogel - wie die Biologin Dr. Birgit Dörges, die schon in den 80er Jahren zur „Ökologischen Arbeitsgruppe Lucklum“ gehörte, jüngst zu berichten wusste.  

Foto: Park