Dampflok-Romantik

Wussten Sie, dass von 1902 bis 1971 das Bimmel-Lutchen am Bahnhof in Lucklum Halt machte?

Bimmel-Lutchen war – so der Ortsheimatpfleger Wolfgang Haberland – der Spitzname der Braunschweig-Schöninger Eisenbahn. Die Dampflok diente unter anderem als Transportmittel für die Salze der Salinen in Schöningen und in Wittmar an der Asse. Vom Bahnhof Lucklum führte auch ein Abzweig zum 1904 gegründeten und bis 1972 betriebenen großen Elmkalkwerk Hemkenrode.

Vor allem in den ersten Jahrzehnten seines Betriebs beförderte die Eisenbahn viele Ausflügler zu Elm und Asse. Mit der deutsch-deutschen Teilung begannen für die Privatbahn aber schwierige Zeiten. Die Fahrgastzahlen sanken und es erfolgte zunehmend die Umstellung auf den Busverkehr, was 1954 in die Einstellung des Personennahverkehrs per Bahn mündete. Als die Schöninger Saline 1970 ihren Betrieb einstellte, war das Ende des Bimmel-Lutchens besiegelt. Der letzte Zug hielt im Sommer 1971 am Bahnhof in Lucklum. Heute erzählen noch Reste des alten Bahnhofgebäudes wie auch die Spuren der Eisenbahntrasse von dieser Zeit. (Quelle: Wolfgang Haberland)

2018-11-01T12:50:06+00:00