Land- & Forstwirtschaft

Land- und Forstwirtschaft bilden das Herz des Rittergutes Lucklum. Alle Ackerfllächen rund um das Rittergut Lucklum werden derzeit auf eine ökologische Bewirtschaftung umgestellt. Weitere Flächen im Firmenverbund dagegen betreiben wir in Form konventioneller Landwirtschaft.

Die Waldflächen bewirtschaften wir nach neuesten forstwirtschaftlichen Erkenntnissen nachhaltig und erntet dort jährlich rund 5000 Festmeter Holz.

*Code-Nummer der GfRS DE-ÖKO-039

Ökologie und Ökonomie sieht das Rittergut Lucklum keinesfalls als Gegensätze: „Wir möchten den landwirtschaftlichen Betrieb für die nächsten Generationen so aufstellen, dass er ökonomisch wie auch ökologisch sinnvoll und tragfähig ist“, betont Geschäftsführer Helmut Gockel. Vom Nebeneinander von konventioneller und Bio-Landwirtschaft sollen dabei beide Bereiche profitieren. “Wir agieren in dieser Hinsicht nicht dogmatisch, sondern suchen immer nach dem Besten aus beiden Welten”, betont Gockel. Das alles braucht allerdings Zeit und Geduld: Die Umstellung von konventionller auf Bio-Landwirtschaft etwa dauert im Bereich Futtermittel zwei Jahre und wird voraussichtlich 2022 abgeschlossen sein.

Zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung gehört aber auch, die übrigen Bereiche des Betriebes mit in den Blick zu nehmen. Beteiligungen an Biogasanlage und Photovoltaik, Windenergie oder Heizen mit Holzhackschnitzel – das Rittergut ist in vielerlei Hinsicht auf dem Weg zu mehr Ökologie, mehr Nachhaltigkeit und immer neuen, innovativen Ideen.

Ein weiteres Anliegen des Rittergutes ist es, die Land- und Forstwirtschaft wieder erlebbar zu machen. Gockel: „Der Prozess soll für den Verbraucher wieder sichtbar werden, indem wir aufzeigen, wie die Produkte entstehen. Damit möchten wir das Bewusstsein für die Landwirtschaft wecken, ihre Bedeutung hervorheben.“ Auch die Diskussion über Lebensmittel und Ernährung gehört für das Rittergut dazu. Später einmal sollen auch eigene Produkte verkauft und zu vermarktet werden. Bereits jetzt werden im Hofladen hochwertige und viele regionale Waren angeboten und unter anderem auf Veranstaltungen Fleisch von eigenen Dexter-Weiderindern sowie Wild verkauft. Der Wandel in Land- und Forstwirtschaft wird auf jeden Fall stetig sein – und spannend bleiben.